Investitionen

Unsere Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte nach Investitionszuschüssen beliefen sich im Geschäftsjahr 2017 auf insgesamt 72,2 Mio. € und lagen damit 10,2 Mio. € über dem Vorjahreswert von 62,0 Mio. €. Davon entfielen 34,9 Mio. € (2016: 49,3 Mio. €) auf Sachanlagen und 37,3 Mio. € (2016: 12,7 Mio. €) auf immaterielle Vermögenswerte. Die Zugänge bei den Sachanlagen betrafen insbesondere Ersatzinvestitionen in Werkzeuge, Vorrichtungen und Maschinen. Zudem standen die Zugänge im Zusammenhang mit der neuen Baureihe TCD 2.2 sowie den letzten Maßnahmen zur Standortoptimierung. Im ersten Halbjahr 2017 haben wir zudem abschließende Investitionen im Rahmen der zweiten Stufe der Verlagerung des Austauschmotorenwerks von Übersee nach Ulm sowie in den Aufbau des Wellenzentrums in Köln-Porz getätigt.

Die Investitionen in das immaterielle Vermögen waren hauptsächlich durch die Neu- und Weiterentwicklung unserer Motoren gekennzeichnet. Des Weiteren stand der Erwerb von Vertriebs- und Servicerechten im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der Liebherr Machines Bulle S.A. im Fokus der Investitionstätigkeit.

Vor Aktivierung der Entwicklungsleistungen beliefen sich die Investitionsausgaben auf 54,7 Mio. € (2016: 52,9 Mio. €). Unsere Prognose in Höhe von 70,0 Mio. € haben wir um gut 15,0 Mio. € unterschritten. Dies ist in erster Linie auf eine zeitliche Verschiebung von Investitionsausgaben in den Fertigungs- und Montagebereich zurückzuführen. Zudem waren die Investitionen im Zusammenhang mit der Standortoptimierung geringer als geplant.

Im Hinblick auf die Aktivierung von Entwicklungsleistungen haben wir unseren Prognosewert von 15,0 Mio. € um knapp 2,5 Mio. € überschritten. Dies ist auf eine gestiegene Aktivierungsquote zurückzuführen.

Der größte Teil der Gesamtinvestitionen nach Investitionszuschüssen entfiel wie im Vorjahr auf den Bereich DEUTZ Compact Engines (2017: 51,7 Mio. €; 2016: 55,0 Mio. €). Bei DEUTZ Customised Solutions wurden 20,1 Mio. € (2016: 7,0 Mio. €) investiert – diesem Segment sind die neuen Großmotoren in Kooperation mit Liebherr zugeordnet. Im Bereich Sonstiges beliefen sich die Investitionen auf 0,4 Mio. € (2016: 0,0 Mio. €) infolge von Investitionen der Torqeedo GmbH im vierten Quartal 2017.

Neben den Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte standen insbesondere die Akquisitionen von Torqeedo und DEUTZ Italy (vormals IML Motori S.r.l.) im Zentrum der Investitionstätigkeit des Berichtsjahres. Die Investitionen für die zum 1.Oktober 2017 erstmals in den Konzernabschluss der DEUTZ AG einbezogenen Gesellschaften beliefen sich auf 73,9 Mio. € bzw. 11,4 Mio. €. Hinsichtlich der im Rahmen der Akquisitionen erworbenen einzelnen Vermögenswerte und Schulden verweisen wir auf den Konzernanhang.