Grundlagen und Geschäftsentwicklung der Deutz AG

Die DEUTZ AG ist die Muttergesellschaft des DEUTZ-Konzerns. Im In- und Ausland hält die DEUTZ AG direkt oder indirekt verschiedene Tochtergesellschaften oder Beteiligungen. Zu den Tochtergesellschaften gehören zwei Produktionsstandorte in Spanien und Deutschland sowie mehrere Unternehmen mit Vertriebs- und Servicefunktionen. Die DEUTZ AG hat zum 1.Oktober 2017 jeweils 100 % der stimmberechtigten Anteile an dem Elektroantriebsspezialisten Torqeedo GmbH mit Sitz in Gilching und an dem langjährigen Vertriebs- und Servicepartner IML Motori S.r.l. mit Sitz in Mailand (Italien) übernommen. Die IML Motori S.r.l. wurde zum 31. Dezember 2017 in DEUTZ Italy S.r.l. umfirmiert. Die Torqeedo GmbH ist an zwei weiteren Gesellschaften mit jeweils 100 % beteiligt und die DEUTZ Italy ist an einer weiteren Gesellschaft mit 100 % und an einer Gesellschaft mit 75 % beteiligt. Insgesamt ist die DEUTZ AG direkt oder indirekt an 34 Unternehmen (2016: 28 Unternehmen) beteiligt. Darüber hinaus ist die DEUTZ AG die weitaus größte Produktionsgesellschaft des DEUTZ-Konzerns und hat die zentralen Funktionen des Konzerns inne. Zu den Beteiligungen der DEUTZ AG verweisen wir auf die Anteilsbesitzliste auf der des Geschäftsberichts.

Da die Geschäftsentwicklung und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der DEUTZ AG im Wesentlichen denen des DEUTZ-Konzerns entsprechen, verweisen wir hierzu auf den Abschnitt »Geschäftsentwicklung Konzern« dieses Zusammengefassten Lageberichts.

Aufgrund des Gewichts der DEUTZ AG im Konzern und der starken Interdependenzen mit anderen Konzerngesellschaften erfolgt die Steuerung des DEUTZ-Konzerns auf Ebene der DEUTZ AG. Zusätzlich zu den Steuerungskennzahlen auf Ebene des Konzerns gehört auch das Jahresergebnis der DEUTZ AG als ausschüttungsrelevante Größe zum Steuerungssystem der DEUTZ AG. Das interne Steuerungssystem des DEUTZ-Konzerns wird in diesem Zusammengefassten Lagebericht dargestellt. Es folgt eine Überleitung vom DEUTZ-Konzernergebnis nach IFRS auf das handelsrechtliche Jahresergebnis der DEUTZ AG:

DEUTZ AG: Überleitungsrechnung
in Mio. €  
DEUTZ-Konzernergebnis (IFRS) 121,2
Konsolidierung von Beteiligungen –15,4
DEUTZ-AG-Unternehmensergebnis (IFRS) 105,8
Wesentliche Unterschiede aufgrund unterschiedlicher Rechnungslegungsvorschriften  
Bilanzierung von Entwicklungskosten 33,5
Bewertung von Pensionsrückstellungen –4,3
Ansatz latenter Steuern –9,5
Aktivierung von Anschaffungsnebenkosten für Unternehmenserwerbe 2,2
Sonstige rechnungslegungsbezogene Differenzen 1,0
DEUTZ-AG-Jahresergebnis (HGB) 128,7