Arbeitnehmerbelange

Aufgrund der Wesentlichkeit der DEUTZ AG als Führungsgesellschaft besteht bisher kein übergreifendes Konzept für Arbeitnehmerbelange für den Gesamtkonzern. Daher konzentrieren wir unsere Berichterstattung zu den Arbeitnehmerbelangen auf die DEUTZ AG. Die Tochtergesellschaften werden aufgrund ihrer lokalen Unterschiedlichkeit individuell gesteuert. Die lokalen Geschäftsführer berichten relevante Themen regelmäßig an das Management der DEUTZ AG.

Humankapital

In diesem Bereich hat DEUTZ AG die folgenden Ziele formuliert:

  • Gezielte berufliche Erstausbildung für Fachpositionen
  • Besetzung von Fach- und Führungspositionen durch qualifizierte eigene Mitarbeiter
  • Förderung der Mitarbeiter auf allen Ebenen

DEUTZ Spain möchte aufgrund der spezifischen Arbeitsmarktsituation in der Extremadura darüber hinaus im Jahr 2018 eine eigene Business School gründen, um die Möglichkeit zu haben, die Qualifikation der Mitarbeiter grundlegend zu verbessern.

Aus- und Weiterbildung steht im Vordergrund

In der DEUTZ AG zählen zu den Maßnahmen individuelle Entwicklungspläne, Trainings insbesondere für technische und IT-Berufe, Karriereorientierung für Jugendliche, Studenten-Einbindung, Unterstützung bei nebenberuflichen Fortbildungen (z. B. Meister- und Technikerausbildungen sowie Masterstudiengänge), interne Trainings sowie Trainings in externen Kooperationen.

Die DEUTZ AG ist insbesondere in der Ausbildung von IHK-anerkannten Berufen seit langem engagiert: In Deutschland können unsere Auszubildenden die Berufe vom Elektroniker über die Fachkraft für die Metalltechnik, den Fachlageristen bis hin zum Mechatroniker und Industriekaufmann erlernen. Im Jahr 2017 haben 29 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung in unserem Unternehmen begonnen; insgesamt waren Ende 2017 51 Auszubildende am Standort Köln, 19 im DEUTZ-Werk in Ulm und sechs im Komponentenwerk in Herschbach beschäftigt. Darüber hinaus bilden wir in unserem Ausbildungszentrum in Köln den qualifizierten Nachwuchs für 21 andere Unternehmen in Voll- und Teilzeit aus.

Zudem waren im Berichtsjahr 206 Praktikanten in der DEUTZ AG beschäftigt. Davon haben 35 Studenten ihre Bachelor- bzw. Masterarbeit geschrieben, 34 Studenten haben ihr Praxissemester absolviert.

Unsere Führungsnachwuchskräfte wurden durch ein spezielles Führungsprogramm (sechs Teilnehmer im Jahr 2017) ausgebildet. Im Rahmen unseres Weiterbildungsangebots haben 362 Seminare (interne Schulungen und externe Einzelmaßnahmen) stattgefunden, die von 1.897 Teilnehmern besucht wurden. Darüber hinaus qualifizierten sich 29 Facharbeiter durch Teilnahme am Schulungsangebot der Berufsgenossenschaft. Die bestehende Kooperation mit dem Bildungsträger macils.management-centrum GmbH für die Durchführung von spezifischen Workshops wurde erfolgreich fortgesetzt.

Darüber hinaus nahmen Mitarbeiterinnen erfolgreich an einem Cross-Mentoring-Programm für weibliche Führungsnachwuchskräfte teil. Wir bieten Karrieretage für Jugendliche an und fördern Frauen in gewerblich-technischen Ausbildungsberufen.

2017 wurde bei DEUTZ Spain das HR-Managementsystem grundlegend analysiert; 300 Mitarbeiter nahmen an SWOT-Workshops teil, um die Stärken und Schwächen des aktuellen Systems zu analysieren. Arbeitsplätze wurden bewertet und ein Mitarbeiterbeurteilungssystem wurde entwickelt. Ein HR-Programm 2017–2021 wurde definiert, das die Ursache-Wirkung-Beziehungen der verschiedenen Ansätze im Personalmanagement aufzeigt. Daraus wurde ein HR-Dashboard mit hierarchisch aufgebautem Kennzahlensystem abgeleitet, um die Effizienz der Maßnahmen zu bewerten.

Eigene Business School in Spanien

Die Technologieentwicklung in Richtung »Industrie 4.0« wird eine immer höhere Qualifikation der Mitarbeiter erfordern; in diesem Zusammenhang wurde vor dem Hintergrund der spezifischen Arbeitsmarktsituation in der Extremadura im Jahr 2017 das Projekt für die Gründung der »DEUTZ Business School®« durch DEUTZ Spain mit vier Schwerpunkten verabschiedet: Verstärkung der dualen Ausbildung, Angebot von Universitätsprogrammen in Lean Management, Sprachkurse mit offizieller Zertifizierung und kontinuierliche Weiterbildung in Form von Tagungen oder Seminaren.

An allen Standorten ist die jeweilige Unternehmensführung im Rahmen von Genehmigungsprozessen eng in die vorgesehenen Maßnahmen eingebunden.

Die DEUTZ AG führt eine Evaluierung der Dienstleister bzw. Trainer durch Zufriedenheitsumfragen unter den Teilnehmern durch.

Bei DEUTZ Spain sind Arbeitsanweisungen für die Strukturierung von Praktika (Studenten in der Praxis, duales Training und HR-Programm) implementiert. Zudem wird der Trainingsprozess sowohl durch das Company Committee als auch durch das Qualitätsmanagementsystem überwacht.

Sehr gute Ausbildungsergebnisse

Regelmäßig werden Auszubildende sowie das Ausbildungszentrum der DEUTZ AG in Köln für ihre Leistungen geehrt, so auch im Jahr 2017. Diesmal gehörte die DEUTZ-Ausbildung sogar bundesweit zu den »Besten«: Ein DEUTZ-Auszubildender wurde im Dezember 2017 in Berlin als Prüfungsbester seines Berufsbildes »Fachkraft für Metalltechnik« vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ausgezeichnet. Das Ausbildungszentrum erhielt bereits zum siebten Mal in Folge eine Auszeichnung durch die Industrie- und Handelskammern für seine überdurchschnittlichen Leistungen in der Berufsausbildung. Darüber hinaus wurden weitere DEUTZ-Auszubildende auf Bundes-, Landes- und Regionalebene mit der Urkunde »Die Besten« geehrt.

Die DEUTZ AG übernimmt qualifizierte Auszubildende und stellt Absolventen ein, die vorher bereits als Studierende tätig waren. Techniker- und Meisterpositionen werden in der Regel intern besetzt. Wir haben zudem die Qualifizierung der Mitarbeiter verbessert, den Ansatz »Mitarbeiter schulen Mitarbeiter« weiter ausgebaut und das Angebot des DEUTZ-AG-Schulungskatalogs erweitert.

Die Ausbildungsquote der DEUTZ AG belief sich 2017 auf insgesamt 2,5 %. Alle Auszubildenden wurden nach erfolgreich bestandener Prüfung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Der Anteil der weiblichen DEUTZ-Auszubildenden liegt derzeit bei rund 5 %.

Das »High-Potential-Programm« bei DEUTZ Spain hat sich als Erfolgsprogramm erwiesen; 75 % der Teilnehmer konnten übernommen werden. Deshalb wurde ein zweites Programm im September 2017 gestartet.

Arbeitsbedingungen

Einhaltung von Gesetzen und Vereinbarungen

DEUTZ handelt im Einklang mit den aktuell gültigen Tarifverträgen, Steuergesetzen, Sozialversicherungsrichtlinien und Regelungen zur variablen Vergütung. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich aus durch das Respektieren unterschiedlicher kultureller Wertvorstellungen und die Wahrung von Chancengleichheit für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ungeachtet ihres Geschlechts und Alters, ihrer ethnischen Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung oder möglicher Behinderung. Unsere Führungskultur unterstützt eine effiziente und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern. DEUTZ strebt eine faire und angemessene Vergütung für alle Mitarbeiter an.

DEUTZ Spain hat in seinem HR-Strategieplan 2017–2021 vergleichbare Ziele hinsichtlich der Arbeitsbedingungen festgeschrieben und war das erste Unternehmen in Spanien, das ein strafrechtlich relevantes Compliance-System eingeführt hat. Die Zertifizierung nach UNE19601 sorgt dafür, dass die rechtlich vorgeschriebenen Arbeitsbedingungen auch eingehalten werden.

Hoher Stellenwert von Information und umfangreiche Abstimmung

An allen Standorten ist die Unternehmensführung eng in die durchgeführten Maßnahmen eingebunden. Darüber hinaus sind die DEUTZ AG sowie DEUTZ Spain mitbestimmte Unternehmen. Alle Mitarbeiter in Deutschland unterliegen dem Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie. Der Betriebsrat vertritt die Mitarbeiter auf Standortebene; zusätzlich gibt es einen Gesamtbetriebsrat für die standortübergreifenden Belange. Die Interessen der leitenden Angestellten in der DEUTZ AG werden durch einen gewählten Sprecherausschuss vertreten. Sowohl Betriebsrat als auch leitende Angestellte senden Vertreter in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Durch die Einhaltung der selbst gegebenen Unternehmens- und Führungsgrundsätze, der Tarifverträge sowie der entsprechenden Vereinbarungen mit den Gremien der Arbeitnehmer werden die Arbeitnehmerrechte gewahrt. Die Mitarbeiterzeitung »myDEUTZ« sowie Aushänge und Veröffentlichungen zu aktuellen Anlässen informieren die Mitarbeiter regelmäßig. Darüber hinaus hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, sich auf den lokalen Betriebsversammlungen zu informieren und bei Bedarf selbst zu Wort zu melden.

Zur Wiedereingliederung von langzeiterkrankten Mitarbeitern bei der DEUTZ AG sind entsprechende Maßnahmen implementiert.

Aktive Kinderbetreuung

DEUTZ-AG-Mitarbeiter in Köln können ihre Kinder unter drei Jahren in der Großtagespflege »DEUTZlinge« betreuen lassen, so dass ein Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag nach ihrer Elternzeit einfacher möglich ist. Für die Pflege von hilfsbedürftigen bzw. älteren Angehörigen bieten wir individuelle bzw. flexible Arbeitszeiten. Alle Tarifmitarbeiter erhalten außerdem eine Ergebnisbeteiligung, die einer mit dem Betriebsrat vereinbarten Systematik folgt.

Förderung der Gleichbehandlung

In der DEUTZ Corporation werden nationale »Best Practices« kontinuierlich verfolgt, um daraus Empfehlungen und Verbesserungen ableiten zu können. Die Gesellschaft hat einen »Affirmative Action Plan« unter den Regularien der U.S. Equal Employment Opportunity Commission implementiert. Darin ist festgelegt, wie bei Einstellung, Beförderungen und im allgemeinen Arbeitsumfeld Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Geschlecht oder anderen Faktoren verhindert werden kann.

Gelebte Mitbestimmung

In allen Mitarbeiterbelangen (Einstellung, Vergütung, Versetzung, Entwicklung, Kündigung) wird in der DEUTZ AG und bei DEUTZ Spain die jeweilige Mitarbeitervertretung auf Basis der gültigen Tarifverträge und der Gesetze eng in die Maßnahmen und Prozesse einbezogen.

Bei DEUTZ Spain werden Stellenprofile und Gehaltsstufen im Einklang mit den Tarifverträgen implementiert. Ein Compliance-System zertifiziert Chancengleichheit bei der Personalauswahl.

Bei der DEUTZ Corporation wird eine faire und angemessene Bezahlung angestrebt, was durch regelmäßige Audits überprüft wird. Für Fälle von Mobbing und unangemessenem Verhalten sind Meldewege implementiert und in einem Handbuch entsprechende Gegenmaßnahmen beschrieben. Im Bereich Chancengleichheit erfolgen ein jährliches Audit und eine Berichterstattung an die Aufsichtsbehörde (EEOC).

Ergebnisse belegen die Wirksamkeit der Maßnahmen

Bei der DEUTZ AG ist die durchschnittliche Fluktuation mit 1 % sehr niedrig.

Die neu eingerichtete Großtagespflege am Standort Köln-Porz betreute im Jahr 2017 drei Kinder. In einer Mitarbeiterumfrage haben 89 % der betrieblichen Kinderbetreuung zugestimmt.

Insgesamt haben sich bei der DEUTZ AG über 70 Väter entschieden, von der Möglichkeit der Elternzeit Gebrauch zu machen.

Gesundheit und Sicherheit

Unfallhäufigkeit senken

Im Bereich Gesundheit und Sicherheit wurde folgendes Ziel festgelegt: Die Unfallhäufigkeit soll für die DEUTZ AG die Kennzahl 10 unterschreiten. Die Unfallhäufigkeit setzt die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle in Relation zu den geleisteten Arbeitsstunden.

Vielfältige Maßnahmen zu dieser Zielerreichung

Diese beinhalten bei der DEUTZ AG ergonomische Verbesserungen, Grippeimpfungen, Vorsorgeuntersuchungen, Kampagnen mit Krankenkassen, Sport-Events, Unfallanalysen und ein Arbeitssicherheitstraining. Für die Führungskräfte in Produktion, Entwicklung und Fertigung wurde ein mehrteiliges Trainingsprogramm zur gesundheitsorientierten Führung durchgeführt.

Bei DEUTZ Spain werden medizinische Untersuchungen angeboten und ergonomische Verbesserungen an den Arbeitsplätzen durchgeführt. Zudem werden Lärm, Vibrationen und chemische Schadstoffe gemessen und Risikoanalysen durchgeführt.

In der DEUTZ Corporation ist das umfassende Arbeitssicherheitsmanagement (Unfallanalyse, Prävention usw.) an einen externen Dienstleister ausgelagert.

An allen Standorten ist die Unternehmensführung durch entsprechende Managementreviews in die Maßnahmen im Bereich Gesundheit und Sicherheit eingebunden. Stakeholder wie externe Dienstleister und Krankenkassen werden involviert.

Orientierung an übergeordneten Standards

DEUTZ AG und Deutz Spain haben zur Bewertung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes ein System zur Überprüfung der Arbeitsplätze geschaffen. In Deutschland wurde IMS (Integriertes Managementsystem), in Spanien OHSAS implementiert. Dabei stehen die Aspekte »Sicherheit«, »Gesundheitsschutz« und »Umweltschutz« im Vordergrund. Die Häufigkeit der internen Begutachtungen richtet sich nach Höhe und Art des anlagen- oder arbeitsplatzbezogenen Risikos. So werden Arbeitsschutzbegehungen beispielsweise in den Bereichen Fertigung und Produktion in verschiedenen Teams durchgeführt, die sich aus Experten unterschiedlicher Fachrichtungen zusammensetzen. Etwaige Abweichungen werden in Maßnahmenplänen festgehalten und deren Umsetzung innerhalb eines vorgegebenen Zeitplans verfolgt.

Die DEUTZ AG hat zur Minimierung des Sicherheitsrisikos ein internes Freigabeverfahren für Gefahrstoffe und für die Beschaffung von Maschinen, Anlagen und Geräten eingeführt. Die für uns tätigen Dienstleister werden detailliert über ortsbezogene Risiken informiert.

Im DEUTZ-Konzern betrug die Kennzahl Unfallhäufigkeit im Berichtsjahr 13,9 1). Trotz der Verbesserung, die sich in allen Werken erkennen lässt, wurde das Ziel der DEUTZ AG – die Unterschreitung der Kennzahl 10 – verfehlt (2017: 15,1; 2016: 22,2 2)).

1) Werke des DEUTZ-Konzerns ohne Joint Ventures.
2) Vorjahreswerte vom Wirtschaftsprüfer nicht geprüft.